Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Surfbetrieb und Events


Pointbreak Group
Bachstrasse 9
CH-8038 Zürich

Stand März 2021


OANA SURF

1. Grundlegendes

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Gast/Kunden, nachfolgend Gast genannt, und der Oana AG, nachfolgend Oana genannt. Es gelten ausschliesslich die bei Vertragsschluss gültigen Geschäftsbedingungen der Oana AG. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages und der übrigen AGB Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

2. Gerichtsstand / Anwendbares Gericht

Für allfällige Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist der Gerichtsstand Luzern.

3. Vertragsgegenstand / Geltungsbereich

Mit der Buchung oder Zahlung der Surfsession oder Event kommt zwischen dem Gast und Oana ein Vertrag zustande. Für diesen Vertrag gelten diese allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Nutzung der Welle sowie die Sicherheitsvorschriften werden durch die Nutzungsbedingungen geregelt, welche vor jeder Surfsession oder Event unterzeichnet werden müssen und auch bei der Kasse sowie in den Garderoben ausgehängt sind. Den Anweisungen der Surf Instruktoren und anderen Mitarbeitern der Oana AG ist strikte Folge zu leisten. Die Dauer des Vertrages ergibt sich aus der gebuchten Session.

4. Leistungsumfang

Der Leistungsumfang des Vertrags bestimmt sich gemäss Buchung der Surfsession oder Event gemäss individuell vorgenommener Buchung des Gastes.

5. Preise / Zahlungspflicht

Die von Oana genannten Preise verstehen sich in Schweizer Franken (CHF) und schliessen die gesetzliche Mehrwertsteuer mit ein. Der Gast bezahlt die Surfsession oder den Event in der Regel mit der Reservierung direkt online und im Voraus. Spontane Gäste können auch vor Ort bezahlen. Es gelten jeweils die von Oana kommunizierten Preise zu der entsprechenden Surfsession oder Event oder Event oder Event. Eurozahlungen in Bar werden mit einem Wechselkurs von 1:1 abgerechnet. Das Wechselgeld wird in CHF herausgegeben.
Die Bezahlung vor Ort kann bar in Schweizer Franken oder mit EC,- Visa,- oder Mastercard erfolgen. Die Bezahlung muss jedoch IMMER und ausschliesslich vor der Surfsession oder dem Event bezahlt werden. Surfsession oder Events können nicht auf Rechnung gebucht werden, ausgenommen im Rahmen einer speziell gebuchten Veranstaltung.

6. Veranstaltungen

Eine Veranstaltung kann sowohl Leistungen für den Veranstaltungsraum, für Verpflegung, technische Einrichtungen und weitere Leistungen umfassen.

7. Rücktritt durch OANA AG

Bis spätestens 30 Tage vor der gebuchten Surfsession oder Event kann die Oana AG durch einseitige (schriftliche) Erklärung und mit Rückerstattung des bereits bezahlten Session-Preises vom Vertrag zurücktreten. Ferner ist Oana berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund durch einseitige (schriftliche) Erklärung ausserordentlich vom Vertrag zurückzutreten: Als sachlich gerechtfertigte Gründe gelten beispielsweise: höhere Gewalt oder andere von Oana nicht zu vertretende Umstände, die die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen. Bei berechtigtem Rücktritt der Oana AG erwächst dem Gast kein Anspruch auf Schadenersatz.

8. Annullationsbestimmungen

Ein Rücktritt des Gastes von der bereits bezahlten Surfsession aus einem nicht gesundheitlichen Grund ist wie folgt geregelt:
Bis 1 Tag vor Termin (Rückerstattung abzüglich 10.- Stornogebühr* pro Surfsession).
Am gleichen Tag wird der ganze Betrag verrechnet.
Bei einer Stornierung aus gesundheitlichen Gründen ist der Gast dazu verpflichtet, der Oana AG ein Ärztliches Attest zukommen zu lassen. Ohne dieses kann Oana die Rückerstattung verweigern.
*Keine Barauszahlung möglich, diese erfolgt inform eines OANA Gutscheins.

9. Speisen und Getränke

Sämtliche Speisen und Getränke sind ausschliesslich von der Oana AG zu beziehen. Ausnahmen sind nur im Rahmen einer Veranstaltung und schriftlicher Zustimmung der Oana AG möglich.

10. Haftung und Vertragsrecht

a) Oana AG:
Die Oana AG bedingt die Haftung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten für leichte und mittlere Fahrlässigkeit weg und haftet nur bei absichtlich oder grobfahrlässig verursachtem Schaden.
Die Oana AG haftet für die eingebrachten Sachen der Gäste gemäss den gesetzlichen Bestimmungen.
Die Oana AG lehnt jede Haftung für Diebstahl und Beschädigung des durch Dritte eingebrachten Materials ab.
b) Der Gast:
Der Gast haftet gegenüber der Oana AG für alle Beschädigungen und Verluste, die durch ihn, Begleiter bzw. seine Hilfspersonen oder Veranstaltungsteilnehmer verursacht werden, ohne dass die Oana AG dem Gast ein Verschulden nachweisen muss.
Hat ein Dritter für den eigentlichen Gast die Buchung vorgenommen, so haftet der Dritte der Oana AG gegenüber als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag. Der Gast haftet für veranlasste Leistungen und Auslagen der Oana AG an Dritte. Eltern haften für Ihre Kinder.

11. Gutscheine

Gutscheine ausgestellt durch die Oana AG verstehen sich in Schweizer Franken und können ausschliesslich für die gekaufte Dienstleistung der Oana AG eingelöst werden. Der Gutschein gibt keine Garantie dafür, dass es noch freie Sessions gibt. Der Käufer ist selbst verantwortlich in dem Zeitraum sich um eine entsprechende Reservation zu kümmern.


FREIRUUM INDOOR SPIELPLATZ

Grundlegendes

Die Regeln dienen vor allem der Sicherheit der spielenden Personen sowie dem Erhalt der Spielgeräte, dem entspannten Miteinander und der Entlastung des Betreibers und seiner Mitarbeiter. Mit dem Betreten der Spieleinrichtung werden die Regeln anerkannt. Wir bitten Sie, diese Regeln zu lesen, einzuhalten und auch Ihre Kinder entsprechend aufzuklären und anzuweisen. Es sind die zusätzlichen Sicherheitshinweise an den einzelnen Spiel- und Fitnessanlagen zu befolgen. Den Anweisungen des Betreibers und seiner Mitarbeiter ist unbedingt Folge zu leisten! Vielen Dank für Ihre Mithilfe! 01 Die jeweils gültigen Preise und Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte dem Aushang an der Kasse, unseren Informationsblättern oder der Website. Für Zusatzangebote kann ein zusätzliches Entgelt erhoben werden. 02 Das Mitbringen von Tieren ist nicht gestattet.

03 Alle Anlagen und Einrichtungen der Halle dürfen nur entsprechend ihrer Zweckbestimmung benutzt werden. Die Nutzung sämtlicher Spielgeräte und Einrichtungen erfolgt auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung des Betreibers, die Einrichtung in einem gebrauchsfähigen und sicheren Zustand zu erhalten. Der Betreiber und seine Mitarbeiter haften nur bei Vorsatz und Fahrlässigkeit.

04 Filmen und Fotografieren ist in unserer Halle erlaubt. Fremde Personen dürfen nur mit deren Zustimmung aufgenommen werden. Für gewerbliche Zwecke und für die Presse bedarf das Fotografieren einer vorherigen Genehmigung durch die Betreibergesellschaft.

05 Kundendaten, die der Betreiber (z. B. durch Geburtstagsanmeldungen) erhält, werden gemäß Datenschutzgesetz behandelt, d. h. es erfolgt eine rein interne Verwendung ohne Weitergabe an Dritte.

06 Mit dem Betreten des Spielparks stimmt der Besucher einer eventuellen Veröffentlichung von Fotos, die während des Spielbetriebes aufgenommen werden, zu, um diese in Werbeprospekten und/oder auf der eigenen Internetseite zu verwenden. Ansprüche hieraus können nicht abgeleitet werden.

07 Die Aufsichts- und Betreuungspflicht obliegt einzig den Eltern bzw. den begleitenden Erwachsenen. Kindern ist der Besuch nur in Begleitung eines aufsichtspflichtigen Erwachsenen gestattet, es sei denn das die Erziehungsberechtigten eine schriftliche Einverständniserklärung unterschrieben, Betreuung durch das Betreuungspersonal von Kindern ab dem 3. Lebensjahr.

08 Der Betreiber und seine Mitarbeiter übernehmen in keinem Fall eine Aufsichts- und Betreuungspflicht, ausgenommen wenn eine schriftliche Einverständniserklärung unterschrieben wurde von den Erziehungsberechtigten, Betreuung durch das Betreuungspersonal von Kindern ab dem 3. Lebensjahr.

09 Auch wenn an einzelnen Spielgeräten Aufsichtspersonal zur Verfügung gestellt wird, wird damit eine Aufsichts- und Betreuungspflicht nicht begründet, bis auf diese Kinder, die durch eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten, vom Betreuungspersonal beaufsichtigt werden.

10 Die an den Spielgeräten angebrachten Hinweise, Regeln und Verbote sind zu beachten! Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr und erfordert Rücksichtnahme auf die anderen Besucher. Die Begleitpersonen sind angehalten, dem Kind/den Kindern die Spielregeln zu erläutern und auf ihre Einhaltung zu achten.

11 Bei der Nutzung der Trampolinanlage wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere schwierige Sprünge wie z.B. Salto Sprünge besonderer Übung und Erfahrung bedürfen. Missglückte Sprünge können zu sehr schweren Verletzungen führen.

12 An Netzen darf nicht hochgeklettert werden!

13 Der Kleinkinderbereich ist für Krabbel- und Kleinkinder bestimmt. Störende Kinder über 3 Jahre dürfen vom Betreiber, seinen Mitarbeitern, sowie von Kleinkinder-Müttern aus dem Bereich verwiesen werden.

14 Zur Sicherheit der eigenen und der anderen Kinder darf im gesamten Spielbereich kein eigenes Spielzeug benutzt werden. Vor allem ist es strikt untersagt, harte, lose oder spitze Gegenstände mit in den Spielbereich zu nehmen (dies gilt z. B. auch für neue Geburtstagsgeschenke).

15 Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der gesamte Spiel- und Gastronomiebereich videoüberwacht ist. Mit der Nutzung der Räumlichkeiten wird diesem Vorgehen ausdrücklich zugestimmt.

16 Sollte Ihnen etwas gestohlen worden sein, bitte unverzüglich an der Theke melden; in den meisten Fällen können Diebstähle auf Grund der Videoüberwachung aufgeklärt werden.

17 Wir zeigen jeden Diebstahl im Interesse unserer ehrlichen Kunden an!

18 Verletzungen, Personen- oder Sachschäden, gleich welcher Art, sind sofort an der Eingangskasse zu melden und werden dort schriftlich dokumentiert. Meldungen nach Verlassen der Halle können aus versicherungstechnischen Gründen nicht mehr berücksichtigt werden. Sollte dies aus nachweisbaren Gründen nicht zumutbar gewesen sein, so ist die schriftliche Meldung unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von zwei Tagen unter Angabe von Datum und ungefährer Uhrzeit, nachzuholen, damit die entsprechende Videoaufzeichnung gesichert werden kann. Für Unfälle, die nicht in dieser Form und Frist angezeigt werden, wird die Haftung ausgeschlossen.

19 Aus Hygiene- und Sicherheitsgründen müssen Socken, am besten Stopper Socken, getragen werden. Auf der Trampolinanlage ist das Tragen von Stopper Socken Pflicht. Stopper Socken können am Empfang käuflich erworben werden.

20 Kinder oder spielende Erwachsene sollten bequeme Kleidung tragen. Bitte keine außenliegenden Reissverschlüsse oder Knöpfe, da damit die Folien der Spielgeräte beschädigt werden.

21 Bitte Anhänger, Ketten sowie hängende Ohrringe ablegen und bitte keine Kleidung mit Kordeln oder Bändern tragen.

22 Im Indoorspielplatz gilt Kaugummiverbot!

23 Essen und Trinken bitte nur in der Picknickbereich oder im Gastronomiebereich! Eine Mitnahme, auch von Glas oder Porzellan, in den Spielbereich ist streng untersagt!

24 Brandschutz und Sicherheit: Die Halle ist mit einem Feuer- und Rauchfrühwarnsystem ausgestattet. Daher ist in der Halle sowie auf den Toiletten das Rauchen streng verboten. Offenes Feuer (z.B. durch Kerzen auf dem Geburtstagskuchen) ist untersagt. Zuwiderhandeln kann Fehlalarm auslösen. Die Kosten dafür trägt der Verursacher. Des Weiteren dürfen aus Sicherheits- und Brandschutzgründen keine Kinderwägen, keine großen Taschen, keine Rucksäcke und keine Transportbehälter aller Art mit in die Halle genommen werden. Wenn Sie eine große Tasche z.B. für Wickelsachen oder Wechselkleidung im Funpark brauchen, dürfen Sie diese gern in ein Garderobenfach stellen oder benutzen Sie bitte ein Schließfach! Aus Sicherheitsgründen dürfen Kuchenmesser nicht mit in die Halle genommen werden! Gegen Pfand können Sie an der Theke einen Kuchenschneider ausleihen.

25 Liebe Gäste, bitte konsumieren Sie Alkohol nur in Maßen. Auffällig alkoholisierte Gäste werden der Halle verwiesen.

26 Schlechtes Benehmen, andere Kinder kratzen, beißen, schlagen etc. wird nicht toleriert. Dem Betreiber und seinen Mitarbeitern ist es ausdrücklich gestattet, Kinder in einem solchen Fall abzumahnen und im Wiederholungsfall ein Spielverbot zu erteilen. Unter diesen Umständen wird der Eintrittspreis nicht erstattet. In besonders gravierenden Fällen behält sich der Betreiber vor, einzelnen Personen Hausverbot zu erteilen.

27 Bei Beschädigungen besteht seitens des Indoorspielplatzes ein Schadensersatzanspruch, sofern Verschulden vorgeworfen werden kann. Wir möchten Sie bitten, uns diese Fälle anzuzeigen, damit wir sie mit der Haftpflichtversicherung Ihres Kindes abklären können.

28 Die aufsichtspflichtigen Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder von mutwilligen Zerstörungen abzuhalten. Im Falle des Verstoßes haften die aufsichtspflichtigen Eltern dem Betreiber für den daraus entstandenen Schaden.

29 Für Beschädigungen an der Bekleidung, die bei der Benutzung der Spielgeräte entstehen, wird keine Haftung übernommen.

30 Sollten alle Sitzplätze besetzt sein, so behält sich der Betreiber vor, den Zutritt zu begrenzen. Mit Wartezeiten ist dann zu rechnen.

31 Die Bezahlung des Eintritts ist keine Garantie für einen Sitzplatz. Ist abzusehen, dass keine Sitzplätze mehr zur Verfügung stehen, werden wir versuchen, Sie vor Entrichtung des Eintrittspreises darüber zu informieren.

32 Die Benutzung von Garderobe und Wertschließfächern geschieht auf eigenes Risiko. Die Wertschließfächer dürfen über Nacht nicht verschlossen bleiben. Der Inhalt der Schränke wird über Nacht entfernt. Für abhandengekommene Gegenstände und Kleidung, auch aus geschlossenen Behältnissen oder vom Parkplatz, übernimmt der Betreiber keine Haftung. Beim Verlust des Schließfachschlüssel wird für die Wiederbeschaffung ein Betrag von CHF 20 erhoben.

33 Fundsachen werden an der Kasse aufbewahrt und bei Nichtabholung nach gesetzlichen Vorschriften behandelt bzw. zum örtlichen Fundbüro gebracht.

34 Keinen Zutritt haben Erwachsene ohne Begleitung von Kindern (ausgenommen nachzügelnde Familienmitglieder).

35 Keinen Zutritt haben Personen mit Hallenverbot.

36 Keinen Zutritt haben Personen, deren Zutritt bedenklich erscheint (z. B. stark alkoholisierte).

37 Keinen Zutritt haben Besucher mit ansteckenden Krankheiten oder offenen Wunden.

38 Sollten einzelne Regelungen unwirksam sein oder werden, so ist dadurch die Wirksamkeit der übrigen Regelungen nicht betroffen.



FREIRUUM TRAMPOLIN UND PARCOUR ZONE

Grundlegendes

Wer die Sporthalle im Freiruum Zug benutzt, anerkennt das Benutzerreglement und ist verpflichtet dieses einzuhalten. Jeder Nutzer unterzeichnet eine Einverständniserklärung. Die Benutzung der Sporthalle im Freiruum Zug erfolgt ausschliesslich auf eigene Verantwortung und ist mit Risiken verbunden. Weder der Eigentümer noch Angestellte vom Freiruum Zug sind haftbar für Verletzungen und/oder Schäden, die durch unsachgemässes Verhalten entstehen können. Die Sporthalle Freiruum Zug lehnt jegliche Haftung ab. Das Personal ist weder verpflichtet noch in der Lage, die Hallenbenutzer ständig auf korrektes Verhalten zu überprüfen. Es ist jedoch jederzeit berechtigt, bei Fehlverhalten und Fehlmanipulation einzuschreiten. Für Kinder unter 8 Jahren trägt die Verantwortung eine erwachsene Begleitperson. (Eine Begleitperson für max. 4 Kinder, die Kinder müssen sich am selben Ort aufhalten) Das Benutzen der Sporthalle unter Einfluss von Alkohol oder Drogen ist ausdrücklich verboten! Im ganzen Sportbereich kein Zutritt für Hunde oder andere Tiere.

Bekleidung

Es wird empfohlen, auf dem Trampolin Anti-Rutsch-Socken zu tragen. Diese können am Empfang erworben werden. (nicht mit Schuhen auf die Trampoline oder das Sprungkissen) Im Parcour dürfen saubere Hallenschuhe, jedoch keine Strassenschuhe getragen werden. Im Boulderbereich wird ausschliesslich mit Kletterfinken gebouldert. Wenn du nicht im Besitz von Kletterfinken bist, können diese am Empfang gemietet werden. Wir empfehlen, dass Brillenträger ihre Brille absetzen. Du darfst die Geräte nur mit leeren Taschen betreten Trage keine scharfen Gegenstände mit dir, wie einen Gürtel mit Gürtelschnalle oder Schlüssel. Gegenstände, die dir oder anderen Personen schaden können (z.B. Schmuck, Uhren, Kopfbedeckung, Haarklammern) sind verboten.

Regeln für Kinder

Kinder sind im Sportbereich herzlich willkommen - sie und ihre Eltern müssen sich jedoch bewusst sein, dass es sich nicht um einen Spielplatz handelt. Es darf nicht herumgerannt und auf den Matten gespielt werden, weil dies zu Unfällen führen kann. Kinder müssen jederzeit aufmerksam beaufsichtigt und betreut werden. Eine erwachsene Person darf maximal vier Kinder betreuen – und dies nur, wenn sich die Kinder im selben Bereich aufhalten. Begleitpersonen, die nicht die Infrastruktur nutzen aber sich im Sportbereich aufhalten, bezahlen CHF 5.- Eintritt. Pro Kind dürfen max. 1 Begleitpersonen rein. Jede weitere Person muss den regulären Eintritt bezahlen.

Verhalten Bouldern

Sturzräume sind freizuhalten (Ausnahme: spotten)! Es wird ausschliesslich mit Magnesiabällen oder Flüssigmagnesia gebouldert. Der Magnesia-Beutel bleibt auf dem Sitzmöbel. Aus hygienischen Gründen nicht barfuss oder mit schmutzigen Schuhen auf die Matte treten.

Verhalten Sprungkissen

Warte, bis die Person vor Dir das Sprungkissen verlassen hat. Immer nur eine Person springt und befindet sich im Sprungkissen. Verlasse nach dem Springen sofort das Sprungkissen. Verlasse das Sprungkissen nie über die Ecken. Lande auf den Hintern, Rücken oder auf der Seite, nicht auf den ausgestreckten Beinen. Im Luftkissen sind Landungen auf dem Kopf sehr gefährlich und sollten unbedingt vermieden werden. Verlasse das Sprungkissen auf der Rückseite und nicht über die Trampoline. Springe nur deinen Fähigkeiten entsprechend. Einfache Saltos nur ausführen, wenn du dich damit auskennst. Doppelte Saltos sind streng verboten.

Verhalten Trampolin

Jedes Trampolin darf nur von einer Person gleichzeitig benutzt werden. Lande nach Möglichkeit immer auf zwei Beinen in der Mitte des Trampolins. Landungen auf der Schutzpolsterung können zu Verletzungen führen. Bei Stürzen hältst du deine Arme und Beine möglichst nah am Körper und dein Kinn nah an der Brust, um ein Schleudertrauma zu verhindern. Springen ist körperlich anstrengend. Lege eine Pause ein, sobald deine Körperspannung oder Konzentration nachlässt. Im gesamten Sportbereich darf man nicht auf dem Boden sitzen, liegen oder anderweitig rumlungern, da dies grosse Verletzungsrisiken durch andere springende Gäste mit sich bringt. Mach keine Saltos oder andere Tricks auf der Schutzpolsterung. Pausen immer in der Picknick Zone durchführen. Klettere niemals die schräge Trampolinfläche hoch. Springe nicht absichtlich in die Netze. Nicht im Netz klettern. Immer geradeaus springen. Lande immer in den roten Linien. Achte darauf, dass dein Mund leer ist (kein Kaugummi). Nimm auf andere Springer Rücksicht. Sitzen und Verweilen auf der Sprungfläche ist nicht erlaubt. Zum Ausruhen bitte die Trampolinfläche verlassen. Das Betreten der Fläche unterhalb der Trampolinanlage ist strengstens untersagt.

Körperliche Eignung

Springen ist bis zu einem Körpergewicht von 130kg erlaubt. Schwangeren sowie Menschen mit Herz-, Rücken- und anderen Erkrankungen wird das Benutzen der Sporthalle nicht empfohlen. Im Zweifel ist im Vorfeld ein Arzt zu konsultieren.

Speisen und Getränke

Speisen und Getränke sind nur in der Picknick-Zone erlaubt. Ausnahme: pures Wasser.

Gruppen

Bei externen Gruppen (mit eigenem Leiter) übernimmt deren Leitung die volle Verantwortung, diese unterschreiben im Vorfeld eine Einverständniserklärung Die Nichtbeachtung der Regeln kann zu schweren Verletzungen führen! Du benutzt die Sporthalle grundsätzlich auf eigene Gefahr! Kenne deine Grenzen und überschreite sie nicht!

Annullationsbestimmungen für Freiruum Trampolin/ Parkour Zone/ Indoor Spielplatz

Ein Rücktritt des Gastes von der bereits bezahlten Session aus einem nicht gesundheitlichen Grund ist wie folgt geregelt: Bis 1 Tag vor Termin (Rückerstattung abzüglich 5.- Stornogebühr* pro Session). Am gleichen Tag wird der ganze Betrag verrechnet. Bei einer Stornierung aus gesundheitlichen Gründen ist der Gast dazu verpflichtet, der kanton 27ag ( Freiruum ) ein Ärztliches Attest zukommen zu lassen. Ohne dieses kann Freiruum die Rückerstattung verweigern. *Keine Barauszahlung möglich, diese erfolgt in Form eines Freiruum Gutscheins.